Über HPR Capital Management

Sicherheit und Rendite neu erschließen

Als HPR Capital Management ermöglichen wir nachhaltige, ethisch-korrekte Investments in Nießbrauch-Immobilien. Dadurch erhalten Sie exklusiven Zugang zu deutschlandweiten Immobilien, die nicht auf dem Markt zu bekommen sind.

Auskömmliche Renditen zu vertretbaren Risiken zu erwirtschaften, das ist im Niedrigzinsumfeld zur Herausforderung geworden. Die Zeiten, in denen Anleihen regelmäßige Erträge in ausreichender Höhe versprachen, sind schon seit Jahren vorbei, besonders sichere Papiere wie schweizer oder deutsche Staatsanleihen rentieren sogar negativ.

Deshalb weichen institutionelle Investoren vermehrt auf Vermögenswerte wie Wohnimmobilien aus, die Werte erhalten und regelmäßige, gut prognostizierbare Renditen erwirtschaften. Die höhere Nachfrage hat die Preise gerade in den Metropolen hochgetrieben, worunter die Renditen in diesem Segment gelitten haben. Viele Investoren gehen aus diesem Grund immer höhere Risiken ein und investieren beispielsweise in C-Lagen oder Projektentwicklungen, um noch auskömmliche Cashflows zu erzielen.

Mit diesem Angebot erhalten Investoren Zugang zu Wohnimmobilien, die noch nicht am Markt angeboten werden, zu günstigen Einstiegs­preisen: Nießbrauch­immobilien. Dabei handelt es sich um bewohnte Objekte ohne Leerstandsrisiko, da sie nach einer Transaktion weiterhin von ihren ehemaligen Eigentümern bewohnt werden. Denn auch wer sein Wohneigentum verkauft, muss nicht zwangsweise ausziehen. Dafür gibt es mehrere Modelle. Besonders große Sicherheit wird den Verkäufern über das Nießbrauchrecht eingeräumt und gesichert. Lebenslang können sie die Immobilie so nutzen, als wäre sie ihr Eigen­tum. Die Käufer müssen im Gegenzug nicht den vollen Marktwert der Immobilie zahlen. Ihre Rendite ist dadurch überdurchschnittlich hoch, und das bei geringen Risiken. So profitieren beide Seiten.

Unsere Überzeugungen und Werte

  • Nah & empathisch

  • Flexibilität

  • Sicherheit

  • Bodenständig

  • Unternehmerisch

  • Experte für Nießbrauch-Immobilienverrentung

Den Markt und seine Nischen ethisch korrekt nutzen

Die Nachfrage nach Wohnraum wird voraussichtlich insbesondere in den Metropolen weiter stark steigen und damit auch die Kauf- und Mietpreise von Wohnimmobilien. Über die Immobilienverrentung können Investoren, ohne hohe oder besondere Risiken akzeptieren zu müssen, zu vergleichsweise günstigen Konditionen in diesen umkämpften Immobilienmarkt einsteigen und zwei Renditequellen – den Nießbrauchabschlag und die Wertsteigerung der Immobilien – zugleich ausschöpfen. Nach Ablauf der Nießbrauchphase können die Objekte verkauft oder vor Verkauf entwickelt werden. Möglich wäre zum Beispiel eine Nachverdichtung. Durch eine höhere Grundfläche oder Anzahl der Geschosse würde die erwartete Rendite zusätzlich steigen.

Kontakt

    Allgemeiner Risikohinweis

    Bei der Anlage in Investmentfonds besteht, wie bei jeder Anlage in Wertpapieren, Immobilien und vergleichbaren Vermögenswerten, das Risiko von Kurs- und Währungsverlusten. Dies hat zur Folge, dass die Preise der Fondsanteile und die Höhe der Erträge schwanken und nicht garantiert werden können. Die Kosten der Fondsanlage beeinflussen das tatsächliche Anlageergebnis. Es kann keine Zusicherung gemacht werden, dass die Ziele der Anlagepolitik erreicht werden.

    Weitere Informationen finden Sie in unseren ausführlichen Risikohinweisen.

    Alles, was sich ein Mensch vorstellen kann, werden andere Menschen verwirklichen.

    Jules Verne.

    Der Markt in Deutschland

    Großer Markt mit hohem Entwicklungspotential

    Die Kaufpreise für Wohnhäuser sind in Deutschland zwischen 2010 und 2018 um fast 50 % gestiegen. Eigentumswohnungen kosteten im September 2018 sogar nahezu doppelt so viel wie in 2010.

    Besonders auffällig ist die Entwicklung in den Metropolen. In Frankfurt beispielsweise sind die Kaufpreise für Wohnhäuser zwischen September 2017 und September 2018 um knapp 42 Prozent gestiegen, in Berlin um 27 Prozent (imx, Immobilienscout 24).

    Vieles spricht für einen weiterhin anhaltenden Trend. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln wird beispielsweise die Bevölkerung Berlins und Münchens um mehr als 14 Prozent wachsen, die Bevölkerung Frankfurts um 11 Prozent.

    Das Angebot an Wohnraum wird kaum im gleichen Tempo wachsen können, von daher ist davon auszugehen, dass Wohnimmobilien in den begehrten Städten voraussichtlich auch in den nächsten Jahren teurer werden – unabhängig von der Entwicklung des Zins- und Konjunkturumfeldes.

    Attraktive Investments also für Investoren, andererseits immer weniger geeignete Objekte verfügbar. Zudem so hohe Objektpreise, dass die Renditen in den vergangenen Jahren stark gesunken sind.

    Im europäischen Vergleich sind die Immobilienpreise in Deutschland weiterhin unterbewertet.

    Investition

    Typisierte Darstellung der Wertentwicklung von Nießbrauchimmobilien

    In der Grafik sind die wesentlichen Faktoren für die typisierte Wertentwicklung schematisch über eine fiktive Laufzeit dargestellt.

    Bei einer angenommenen Nießbrauchphase von 15 Jahren nimmt der Nießbrauchabschlag vom Verkehrswert kontinuierlich ab, d.h. nach der Nießbrauchphase erreicht die Immobilie den vollen Verkehrswert. Parallel hat die Immobilie eine Wertentwicklung genommen.

    In der Grafik wird die Immobilie zu 60 Prozent des Verkehrswertes erworben, der Nießbrauch erlischt nach 15 Jahren, bei einer parallelen Wertentwicklung dieser Immobilie von 2 Prozent p.a. ergibt sich das dargestellte Bild.

    Fondstruktur

    » Wir bringen Investoren, die nach soliden Kapital­anlagen suchen, mit Ruheständlern zusammen, die ihr Wohneigentum in Bar­vermögen umwandeln und weiterhin in ihrem Zuhause wohnen wollen. Das bewährte deutsche Nießbrauchrecht bietet dazu für beide Seiten den idealen verlässlichen Rahmen. «

    Michael Rau
    ist Geschäftsführer der
    HPR Capital Management GmbH

    Szenarien

    Aufgrund der Marktentwicklungsdaten für Einfamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen für den Zeitraum 1990 bis 2018 von RIWIS Bulwiengesa AG, ergeben sich die Einschätzungen der unterschiedlichen Szenarien. Im mittleren Szenario gehen wir davon aus, dass die angekauften Immobilien um durchschnittlich 2,0 Prozent jährlich im Wert steigen. Das würde einen Gesamtgewinn von > 30 Mio. € bedeuten und einen durchschnittlichen Jahresgewinn von 4,1 Prozent. Im pessimistischen-Szenario fällt der Immobilien­wert um 2,0 Prozent jähr­lich. Der Gesamtverlust über die Laufzeit des Fonds würde dann < 4 Mio. € betragen. Der durchschnittliche Verlust läge bei -0,4 Prozent per annum. Im optimistischen Szenario steigt der Wert der Immobilien um 6 Prozent pro Jahr. Das entspricht einem Ge­winn von > 85 Mio. € und einem durchschnitt­lichen Jahresgewinn von 12,5 Prozent über die ge­sam­te Laufzeit.

    Die Nettowertentwicklungen beruhen auf einer Investitionssumme in Höhe von 50 Mio. € für einen Zeitraum von 15 Jahren. Neben den im Fonds anfallenden laufenden Kosten von 0,7 Prozent p.a. sind bei der Darstellung der Nettowert­entwicklungen vor Steuern auch bereits die Initialkosten von 1,8 Prozent berücksichtigt.

    Die rechts dargestellten Performance-Szenarien sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige tatsächliche Wertentwicklung des Fonds.

    Die Nettowertentwicklungen beruhen auf einer Investitionssumme in Höhe von 50 Mio. € für einen Zeitraum von 15 Jahren. Neben den im Fonds anfallenden laufenden Kosten von 0,7 Prozent p.a. sind bei der Darstellung der Nettowert­entwicklungen vor Steuern auch bereits die Initialkosten von 1,8 Prozent berücksichtigt.

    Die rechts dargestellten Performance-Szenarien sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige tatsächliche Wertentwicklung des Fonds.

    Haben Sie Fragen zum „Portfolio Grund & Boden Invest 2020“?
    Kontaktieren Sie uns gern, wir freuen uns über Ihr Interesse.